NUTZEN UND HERAUSFORDERUNG DES LERNERGEBNISANSATZES FÜR TRANSPORT UND LOGISTIK

Eine Tagung im Rahmen des Europäischen Projekts euVETsupport am 12. September 2014
im Konferenzzentrum im Haus der Bundespressekonferenz,
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin (DE)

Lernergebnisorientierung ist das leitende Konzept Europäischer Berufsbildungsinstrumente wie dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) und dem Europäischen Kreditpunktesystem in der Berufsbildung (ECVET), die derzeit europaweit mit Pilotinitiativen und der Entwicklung nationaler Qualifikationsrahmen umgesetzt werden.

Der Lernergebnisansatz bildet hierbei die Basis für Transparenz und Vergleichbarkeit von Qualifikationen und Lernen über Grenzen und Institutionen hinweg. Lernergebnisorientierung ist jedoch nicht nur notwendig, um die Umsetzung dieser Europäischen Instrumente zu realisieren. Der Ansatz ist auch eine Chance und gleichzeitig Herausforderung für die Berufsbildung, denn er erfordert ein Überdenken der Berufsbildungspraxis von Bildungsträgern, öffentlichen Einrichtungen und involvierter Industriepartner.

Der mit Lernergebnisorientierung verbundene Perspektivenwechsel beinhaltet jedoch auch eine Reihe von Aspekten, die ihn besonders für Arbeitgeber als auch Bildungsträger attraktiv machen, um aktuellen Herausforderungen der Branche zu begegnen. Eben um diese Aspekte und die damit verbundenen Anforderungen an die Berufsbildung geht es bei dieser Tagung zum Thema „Nutzen und Herausforderung des Lernergebnisansatzes für Transport und Logistik“ am 12. September 2014 in Berlin (DE).

Eingeladen sind Vertreter von Arbeitgebern, Sozialpartnern, Verbänden, Bildungsträger, öffentlichen Einrichtungen als auch Vertreter weiterer Einrichtungen mit einem Interesse an der praktischen Umsetzung des Lernergebnisansatzes in Transport und Logistik.

Bitte nutzen Sie das Anmeldeformular, um sich unter registration@euVETsupport.eu für die Tagung anzumelden.